Das Buch

Ein Coming of Age, das oft so beginnt. Eine Geschichte, die man nachempfindet. Nur dass Erich schon früh als Trennungskind auf sich alleingestellt ist, ohne den Vater erwachsen werden muss und ständig nach Nähe und Wärme sucht. Für eine kurze Zeit findet er sie in seiner ersten großen Liebe in dem noch fast unberührten Griechenland, doch gesellschaftliche Normen verhindern, dass diese Liebe bestehen darf. Er verliert seinen Stiefvater und später seinen älteren Bruder, der ihm Vaterersatz war. Von fast allen Freunden getrennt, lebt er zurückgezogen, nachdenklich in der Reflektion über Zufall oder Bestimmung, im Bewusstwerden der Familienketten, in die man über Generationen gelegt wird. Und dann sucht er nach 34 Jahren der Entbehrung seinen Vater.

Licht des Schattens erzählt vom Erwachsenwerden, von der immerwährenden Suche nach den Wurzeln und der Sehnsucht, von der Frage nach Zufall oder Bestimmung im Leben.

Die Geschichte

Erichs Mutter Johanna kommt zwischen den beiden Weltkriegen in einem katholischen Waisenhaus zur Welt, in das ihre minderjährige Mutter Klärchen zwangseingewiesen wird. Erst als erwachsene Frau erfährt Johanna, dass Josef nur ihr Stiefvater ist und begibt sich auf die erfolglose Suche nach ihrem leiblichen Vater.
Ähnlich ergeht es Klärchen, die ihren leiblichen Vater nie gekannt hat und bei ihren Großeltern aufwächst, da ihre eigene Mutter eher Lebe-Frau statt Liebe-Mutter ist.
Nach seiner Heimkehr als Kriegsgefangener bleibt Josef trotz Entnazifizierung machtbesessen und autoritär, besonders gegenüber seiner Adoptivtochter Johanna. Als diese ungeplant schwanger wird, erzwingt er ihre Heirat mit dem ungeliebten Ehemann Karl-Heinz, Erichs späterem Vater.
Als Erich 11 Jahre alt ist, verlässt die Mutter ihren Mann mit einem Freund der Familie. Den Kindern, die sie mitnimmt, unterbindet sie den Kontakt mit dem Vater, worauf für Erich eine lebenslange Vatersuche beginnt. Sein großer Bruder Wolfram übernimmt die Vaterrolle. Als Kind empfindet Erich das als behütend, als Erwachsener lehnt er sich trotzig gegen die gutgemeinte Bevormundung auf.
Erich findet heraus, dass Georg, der neue Mann seiner Mutter, aus der DDR geflüchtet ist und dort seine Frau und zwei Kinder hinterlassen hat. Nur kurz währt das neue Glück seiner Mutter, ihr zweiter Mann stirbt mit 40 Jahren an Herzinfarkt und Erich verliert erneut einen Menschen, bei dem er begann, sich geborgen zu fühlen.
Seine Suche führt ihn zufällig nach Griechenland, wo er ein Gefühl von Heimat und Geborgenheit verspürt. In einem kleinen Dorf, das er fortan jährlich besucht, knüpft er intensive Freundschaften und entdeckt seine erste wahre Liebe Anastasia. Die fremden Gesellschaftsnormen lassen es nicht zu, dass beide zusammenkommen, eine glücklose Fügung hinterlässt am Schluss eine enttäuschte Liebe.
Erneut um Orientierung bemüht, vergräbt sich Erich als Physik-Student in die Ergründung seines Schicksals und seiner Existenz. Er findet in Rolf den einzigen Menschen, mit dem er endlos über Zufall und Bestimmung in seinem Leben philosophieren kann, analog den Naturphänomenen in der Physik. Seine Verzweiflung mündet darin, dass er zum Entsetzen seiner Mutter 34 Jahre nach der Trennung seinen Vater aufspürt und im Altersheim besucht, bevor dieser kurz darauf stirbt.
Erichs eigene Familiengeschichte ist geprägt von zwei gescheiterten Ehen sowie einem ungeplanten und einem behinderten Kind. Er stürzt daraufhin in ein tiefes Loch und bemüht sich vergeblich, Gefühle zu zeigen, wobei er seine Vergangenheit krampfhaft zu leugnen versucht. Als selbst sein älterer Bruder Wolfram sich von ihm abkehrt, begeht er einen Selbstmordversuch.
Endlich rafft er sich auf und stellt sich seinem Schicksal: im Gespräch mit seiner Mutter, die ihm die wahren Umstände der totgeborenen Schwester beichtet; während der letzten versöhnenden Atemzüge seines Bruders Wolfram; nach dem einsamen Tod seiner zweiten Ex-Frau; in der Überraschung seiner Tochter Anna, die plötzlich mit Enkelkind Lukas vor seiner Tür steht; und in der Trauer beim zufällig entdeckten Grab seiner früh verstorbenen ersten wahren Liebe Anastasia in Griechenland.
Erich hat sich seiner Last entledigt, teilt sich in ER und ICH: ICH bin endlich frei, während ER in der Vergangenheit zurückbleibt.

Die Motivation

Mit der Erzählung wollte ich den Vätern eine Stimme geben, die besonders nach der Trennung der Eltern im Leben von Kindern wichtig sind, jedoch häufig von Müttern und Richter*innen ins Abseits gedrängt werden.
Und ich wollte die Antwort auf die ewige Frage finden, ob Zufall oder Bestimmung unser Leben bestimmen, so wie in der Natur, besonders in der Physik, nicht nur Kausalität, sondern auch Zufall eine Rolle spielt.
In dem Roman erzähle ich einerseits Gegebenheiten, die fiktiv sind und andererseits solche, die sich wirklich zugetragen haben. Die Episoden, die dem Leser wahrscheinlich vorkommen, sind meist fiktiv, die am unwahrscheinlichsten klingen, haben sich wirklich zugetragen. Daher habe ich im Titel die Kausalität invertiert: nicht der Schatten des Lichtes, sondern das Licht des Schattens.

Der Autor

Edgar Bernardi, beobachtender Physiker, sieht sich eher als emotionalen statt kopfgesteuerten Naturwissenschaftler. Denn er will nicht nur verstehen, was die Welt im Innersten zusammenhält, sondern auch die Menschen im Zusammenleben und sich selbst im Spiegelbild dazu.
Nach diesem Debütroman Licht des Schattens, eine Coming-of-Age-Erzählung, hat er nun den zweiten Roman Der rot-blaue Boccalino fertiggestellt, ein Buch über die Illusion einer Welt ohne Teilung, ohne Vertreibung und ohne das Böse im Menschen.

Interview mit dem Autor zu seinem Erstlingswerk Licht des Schattens - exklusiv bei Leserkanone.de

Die Leseproben

zum Durchblättern

Quellennachweise finden sich im Volltext

Der Autor dankt der geduldigen Lektorin Katja Völkel - und den ersten Lesern für deren Rezensionen, Kommentare und Kritik.

Demo des Hörbuchs (in Arbeit) | Auszug aus Kapitel 1

Lesung | Auszug aus Kapitel 9 (Video)

Rezensionen, Leserkommentare

Es ist ein wirklich faszinierendes Buch mit einem großen Bogen von der Naturwissenschaft zur Philosophie.
... zu Ostern habe ich mir die Zeit genommen, um Ihr erstes Buch zu lesen. Ich habe es in zweieinhalb Tagen komplett durchgelesen, so sehr hat es mich vereinnahmt...
Welch eine Familiengeschichte!!! Sie hat mich zum Teil fast zu Tränen gerührt. Ich habe wohl bis jetzt nicht gewusst, zu welchen Emotionen Männer und damit auch Sie fähig sein können...
Das Buch ist die Geschichte von Schuld und Sühne gepaart mit der permanenten Suche nach sich selbst. Die ganze Zeit während des Lesens dachte ich, Erich bleib doch mal stehen, halte inne, schau genauer hin und sieh, was jetzt gerade in deinem Leben geschieht....stattdessen rast du wild durchs Leben immer auf der Suche und übersiehst dabei das Glück, das vor Dir steht...
Viele der Themen im Buch haben mich sehr berührt. Dann die erste große Liebe...sie ist nicht nur für Männer eine Besonderheit, ich behaupte sogar, sie prägt Beziehungen fürs ganze Leben...
Die ganzen Erlebnisse aus dem Buch kreisen noch in mir...
Und die immerwährende Frage bleibt: Zufall oder Fügung?!
Ich ... freue mich schon auf Ihr drittes Buch. Habe den Eindruck, Sie werfen Fragen auf, die auch mich schon eine ganze Weile beschäftigen...und nicht nur mich...
Helga F.

Eine interessante Biografie
Licht des Schattens des Autors Edgar Bernardi ist ein biografischer- und Coming of Age Roman, der im Independently published in der 1. Auflage am 10. Juli 2020 erschienen ist.
Inhalt:
Ein emotionsgeladenes Buch über die Suche, Sehnsucht und Verlust. Nach einer kurzen Zeit verliert Erich seinen Stiefvater und später auch noch seinen großen Bruder, der für ihn immer so was wie ein Vaterersatz war. Anschließend scheitert seine große Liebe an gesellschaftlichen Normen. Nachdem sein Erwachsenwerden durch Zufall und Bestimmung geprägt ist, wird ihm irgendwann bewusst, dass das, was ihm passiert ist, eine Kettenreaktion in seiner Familie ist, die schon über Generationen stattfindet. Und zum Schluss werden wir noch Zeugen, wie Erich nach Jahren der Entbehrungen neben seinem richtigen Vater sitzt.
Meinung:
Der Coming of Age Roman erscheint als Softcover Ausgabe mit 368 Seiten. Das Cover des Buches ist passend zu der Geschichte gestaltet, es zeigt einen Jungen, der einsam bzw. suchend die Gleise langläuft. Das Buch ist in 12 Kapitel gegliedert, wovon jedes Kapitel mit einem passenden Zitat beginnt. Der Roman hat sehr viel Tiefgang mit Anteilen von philosophischen Textteilen. Auch wenn die Geschichte nicht immer einfach zu lesen war und ein bisschen die Spannung gefehlt hat, fand ich es für ein Erstlingswerk sehr gut.
Fazit:
Ich kann das Buch nur jedem empfehlen, der gerne Biografien bzw. Coming of Age Romane liest. Auch könnte diese Lektüre für den interessant sein, der sich für Romane mit Themen, Schwerpunkte, Vaterverlust und Identitätssuche interessiert.
Florian E.
Florians Bücherwelt

Schönes Buch
Schönes Buch mit vielen Facetten. Wer ein Trennungskind ist, findet sich hier oft wieder, immer auf der Suche nach dem fehlenden Elternteil.
Gisela

Ergreifend
Identitätssuche nach Vaterverlust
Als erstes möchte ich mich bei dem Autoren Edgar Bernardi für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares bedanken, welches jedoch meine unabhängige und ehrliche Meinung nicht beeinflusst hat. Auf den Inhalt möchte ich hier nicht näher eingehen, denn dieser ist aus dem Klappentext ersichtlich.
Meine Meinung:
Edgar Bernardi hat hier ein sehr berührendes Buch geschrieben. Es handelt von der Suche nach Identität und um Vaterschaftsverlust. Es ist eine Geschichte, die fesselt und nicht so schnell wieder los lässt. Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich gut lesen.
Mein Fazit:
Ein Roman mit Tiefgang. Ich gebe 4 von 5 Sternen und eine Leseempfehlung.
Ein Teilnehmer der Lovelybooks-Leserunde

Geht ans Herz
Die beschriebenen Personen, die Erlebnisse, die unterdrückten und doch gelebten Gefühle, die Suche nach dem wirklichen inneren Selbst, die philosophischen Ausflüge..... das Buch hat mich tief berührt. Es klingt alles sehr authentisch und ehrlich. Konnte mich oft wiederfinden und mitfühlen. Lesenswert!
Amazon-Kunde

Berührend
Mich hat das Buch so berührt, dass ich es mehrmals zur Seite legen musste. Die Geschichte ist mitreißend, die philosophischen Ausflüge vielleicht etwas ausladend, aber verständlich aus Sicht der Hauptperson Erich in dem Suchen nach seinem Vater und dem Weg in sein Leben. Wirklich lesenswert.
Elli

Sonntag ist #LiesEinBuch Tag
Was lest ihr gerade so? Ulrikes Lesetipp ist ein Roman von Edgar Bernardi: Licht des Schattens.
Erich, eine authentische Person, hingeboren in familiäre Verstrickungen, die Generationen überdauern. Die tiefgreifende Erzählung über Ehrlichkeit, Enttäuschungen, die Suche nach Liebe und Glück und die Sehnsucht nach Griechenland.
Heraeus Bildungsstiftung

Licht und Schatten
Wo Licht ist, hat es Schatten, aber wo Schatten ist, hat es auch Licht! Ein ergreifendes Buch mit Tiefgang, sehr zu empfehlen.
Roger

Auf der Suche
Ein eindringlich geschriebenes Buch über Vaterverlust, Identitätssuche, die Frage nach Zufall und Schicksal im Leben. Edgar Bernardi beleuchtet in seinem Erstlingswerk, mal philosophisch, mal rational, die Sehnsucht nach den Wurzeln.
Lesenswert!
Katja

Vaterentbehrung
Eine Geschichte, die man nachempfindet, traurig im Auftakt, erfrischend in den Erlebnissen in dem fast noch unberührten Griechenland vor über vierzig Jahren, nachdenklich in der Reflektion über Zufall oder Bestimmung, im Bewusstwerden der Familienketten, in die man über Generationen gelegt wird.
Und dann die Zusammenkunft mit dem Vater, der Sohn, der nach 34 Jahren der Entbehrung wieder neben ihm sitzt.
Ein emotionsgeladenes Buch über Suche, Sehnsucht und Verlust.
Kommentar eines Lesers des ersten Manuskriptes

Stark und mutig
Lieber Edgar, vielen Dank, dass ich vorab Dein Erstlingswerk lesen durfte. Deine Geschichte hat mich sehr reingezogen; ich habe es in einem Rutsch gelesen. Ich finde es ein sehr starkes und mutiges Buch und wünsche Dir für Deine weitere Karriere als Autor viel Erfolg! Herzliche Grüße, Marion
Reaktion einer Erstleserin

Die Bezugsquellen

Taschenbuch deutscher Buchhandel | ISBN 978-3-754-61895-0 | Preis: 11,99 €

Taschenbuch Schweizer Buchhandel | ISBN 978-3-754-61895-0 | Preis: CHF 18,90

Taschenbuch Wortwerke Buchhandlung & Café, Rastatt, Lyzeumstrasse 5 | ISBN 979-8-664-35482-9 | Preis: 11,99 €

Taschenbuch amazon | ISBN 979-8-664-35482-9 | Preis: 11,99 €

e-Book kindle | ASIN B08 BZL SLW8 | Preis: 6,99 €

e-Book Thalia: DE | ISBN 978-3-752-10269-7 | Preis: 6,99 € | Thalia, Hugendubel, aber auch andere tolino-Verlage in Deutschland

e-book Orell Füssli: CH | ISBN 978-3-752-10269-7 | Preis: CHF 7,90 | Orell Füssli, Weltbild, aber auch andere tolino-Verlage in der Schweiz